Ich habe Probleme die Seriennummer einzugeben

Ab Version 6 wird beim ersten Start des Tour Explorers die Seriennummer abgefragt. Diese muss in das sechsteilige Feld eingegeben werden. Sie finden die Seriennummer auf der Rückseite der Kurzanleitung aufgedruckt. Bitte beachten Sie, daß wir in den Seriennummern nur die 0 (in Worten Null) und  nicht den Buchstaben O verwenden.

Die Installation bricht mit der Fehlermeldung "Beim Ausführen des Setups ist ein Fehler aufgetreten Fehler (-5009)" ab. Was kann ich tun?

Dies bedeutet, dass sich auf Ihrem Computer eine ältere Version der Installationssoftware Installshield befindet.

Damit Sie den Installationsvorgang erfolgreich abschließen können, führen Sie bitte folgende Anleitungen aus:

  1. Öffnen Sie bei Windows XP den Ordner: C:\Programme\Gemeinsame Dateien.
    Öffnen Sie bei Windows Vista den Ordner: C:\Program Files\Common Files
  2. Suchen Sie den Ordner "Installshield".
  3. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Ordner und wählen Sie dann die Option "Umbenennen".
  4. Benennen Sie den Ordner beispielsweise um in "Installshield_ALT".
  5. Schließen Sie den Ordner und starten Sie das Installationsprogramm erneut.

Jetzt sollten Sie die Installation durchführen können.

2D- und 3D-Ansicht zeigen nur ganz dünnen Streifen der Karte am unteren Rand, der Rest des Fensterinhaltes fehlt ganz oder ist einfarbig, manchmal fehlt auch der ganze obere Teil des Fensters, also inklusive Rand und Titel. Was kann ich tun?

Das Problem tritt nur auf WinXP Rechnern auf und da es nicht ganz geklärt ist, haben wir leider noch keine richtige Lösung dafür. Es scheint sich um ein Problem mit den sogenannten "User-Handles" von WinXP zu handeln. In mehreren Fällen konnten wir eine Software als Auslöser identifizieren, welche WinXP das Aussehen von Windows Vista gibt. Wurde diese beendet, beseitigt dies das Problem. Grundsätzlich hilft es, wenn WinXP möglichst entlastet wird, d.h. es sollten möglichst wenig andere Programme und Dienste parallel laufen, vor allem keine "Ressourcenfresser" wie Datenbanken oder eben solche Oberflächen-Modifikationen mit vielen Icons, aber natürlich auch keine großen Anwendungspakete. Das reicht aber leider nicht immer. Wir arbeiten an einer allgemein funktionierenden Lösung, können aber derzeit bedauerlicher Weise noch nichts anbieten.

Kann ich den Startpunkt der Kartenansicht speichern / festlegen?

Ja, unter "Fenster" > "Einstellungen" > "Allgemeines" finden Sie Funktionen um eine statische Startansicht fest zu legen, als auch um beim Programmstart die letzte Perspektive wieder aufzurufen.

Wo finde ich die Kurzanleitung (24-seitig) für den Tour Explorer Version 7?

In der Version 7 bieten wir die Kurzanleitung (24-seitig) auf unseren Webserver zum Download an. Das hat den Vorteil, dass wir auch Änderungen in den Updates in die Anleitung übernehmen können. Hier geht es zum Download:

www.magicmaps.de/kurzanleitung.pdf

Wo kann ich meinen Gutschein-Code für eine Kartenregion aus dem Map Store eingeben?

So lösen Sie Ihren 12-stelligen Gutscheincode (Voucher) für eine Kartenregion aus dem MagicMaps Map Store ein:

1.      Melden Sie sich inTOUR Explorer v7 bzw.TOUR Explorer Live mit Ihrem kostenlosen MagicMaps Live Account an, bzw. richten Sie diesen neu ein.

Klicken Sie hierfür im Menü ÜBERTRAGEN auf die Schaltfläche DATENAUSTAUSCH MIT MAGICMAPS LIVE . Diese wird blau hinterlegt, was anzeigt, dass Sie angemeldet sind. Gleichzeitig sehen im Fenster OBJEKTLISTE unten einen neuen Bereich mit der Bezeichnung „MagicMaps Live“ und Ihrem Benutzernamen in Klammern. Dort sehen Sie alle Touren, die Sie in MagicMaps Live gespeichert haben.

2.     Nun können Sie den Gutschein für eine Kartenregion einlösen. Wählen Sie dafür den Punkt MAPSTORE (im Programmfenster oben rechts oder im Menü ÜBERTRAGEN aus. Kopieren Sie Ihren Gutscheincode aus Ihrer Auftragsbestätigung, die Sie per E-Mail erhalten haben, in das  vorgesehene Feld und drücken auf „Einlösen“. Links wird Ihnen nun das für diesen Code gültige angezeigt. Drücken Sie auf das vorangestellte Dreieck, um die verfügbaren Regionen zu öffnen und die gewünschte Region auszuwählen.

Die eingelöste Kartenregion wird umgehend in TOUR Explorer in Form eines dünnen schwarzen Rahmens angezeigt, so dass Sie wissen, an welcher Stelle Sie einzoomen müssen, um die Karte im Detail darzustellen. Bitte beachten Sie, dass der Aufbau der Karte je nach Internetverbindung etwas dauern kann. Wenn Sie Ihre Kartenregion auf Ihrem Rechner speichern, indem Sie auf „Karte herunterladen“ Klicken, erfolgt der Kartenaufbau deutlich schneller.

Sie können jetzt Touren planen und importierte Tracks bearbeiten und analysieren.

Wenn Sie die App „Scout“ für iPhone oder Android Smartphones verwenden, können Sie alle Kartenregionen, die Sie über den MapStore erwerben, auch auf dem Smartphone verwenden. Umgekehrt werden alle Kartenregionen, die Sie aus der App heraus kaufen, auch in TOUR Explorer angezeigt.

Hierfür müssen Sie in TOUR Explorer bei MagicMaps angemeldet sein. Anschließend melden Sie sich auch in der App „Scout“ auf Ihrem Smartphone unter Einstellungen bei MagicMaps Live an und drücken anschließend auf „Kartenkäufe wiederherstellen“ (im Menü Einstellungen -> Karte). Nun werden alle Kartenregionen auf beiden Medien sichtbar.

Kann man größer als DinA4 drucken?

Nein, das ist aus lizenzrechtlichen Gründen leider untersagt.

Die Übertragung meiner Tracks über den Assistenten funktioniert nicht - was kann ich tun?

Sofern man nur Touren bzw. Tracks zwischen TOUR Explorer und GPS-Gerät austauschen möchte, bietet sich der Weg über die Exportfunktion an. Dies gilt vor allem dann,  wenn Sie ein GPS-Gerät verwenden, das nicht im GPS-Assistenten aufgeführt ist, oder bei den neueren Garmin GPS-Geräten, da die Garmin-Schnittstelle im Mobilen Assistenten für die älteren Modelle ausgelegt ist. So funktioniert's:

1. Schließen Sie Ihr GPS-Gerät oder Ihr Smartphone an den Computer an.

2. Wählen Sie in der Objektliste von TOUR Explorer die Tour aus, die Sie übertragen möchten. Die Exportfunktion finden Sie im Menü „Datei“ oder „Übertragen“: Wählen Sie dort den Knopf Export.

3. Im Dialogfenster wählen Sie nun das Laufwerk des GPS-Geräts aus und dort den Ordner für die Tracks. 
Bei Falk-Geräten heißt dieser Ordner „GPXImport“, bei Garmin-Geräten "Garmin"->"GPX", beim TEASI "BikeNav"->"Imported Trips".

Smartphones mit Scout für Android bzw. iPhone verwenden den Ordner "MagicMaps"->"Scout"->"Tracks".

Umgekehrt ist der Import von aufgezeichneten Tracks sehr einfach, indem man sein Gerät an den Rechner anschließt, den jeweiligen Trackordner öffnet, den gewünschten Track auf dem PC speichert und von dort mit der Maus direkt in die Kartenansicht von TOUR Explorer zieht.

Auf welche GPS-Geräte kann ich die TOUR Explorer Karten exportieren?

Die TOUR Explorer Software hat ab der Version 5.0.3 Schnittstellen zum Austausch von Kartendaten mit zahlreichen GPS-Geräten:

  • Garmin (siehe unten)
  • Falk Ibex
  • MyNav 500/600/700
  • VDO GP7
  • XPLOVA G5
  • Lowrance*
  • Falk Autonavis*
  • Becker Autonavis*

* die topographischen Rasterkarten können Sie mobil mit unserer Software MagicMaps Scout PND auf Geräten der Firma Falk und Becker, und auf PDAs, MDAs sowie PocketPCs mit unserer Software "MagicMaps2Go" verwenden.

Garmin Geräte:

Sie können mit dem Tour Explorer V4 Deutschland ab  Version 4.0.6 und dem Tour Explorer ab Version 5.0 Kartenausschnitte auf custommapsfähige Garmin GPS-Geräte exportieren:

  • Colorado 300/400 (ab 3.10)
  • Oregon 200/300/400 (ab 3.30)
  • Oregon 550 (ab 2.60)
  • Oregon 600/650
  • Dakota 10/20 (ab 2.30)
  • GPSMAP 62, 62s, 62st
  • GPSMAP 64, 64s, 64st
  • Edge 800, 810, 1000
  • Garmin Montana
  • eTrex 30, eTrex Touch

Der Export ist nur für Kartenausschnitte in Deutschland möglich.

Wie kann man Touren als CRS-Datei exportieren und im Garmin Trainings Center importieren?

Vorraussetzungen für den CRS-Export ist die Version 2.0.2 des Interaktiven Kartenwerkes!

Wenn Sie ein Projekt mit einer Linie erstellt haben, wählen Sie im Hauptmenü des Objektmanagers den Menüpunkt "Datei->Daten exportieren" gefolgt von "CRS-Datei für Garmin Trainingscenter" aus. Geben Sie im folgenden Fenster einen Namen und einen Speicherort an und klicken Sie auf "Speichern".

Nun öffnen Sie Ihr Garmin Trainingscenter (sollte Version > 3.1.4 sein). Hier wählen Sie im Hauptmenü "Datei" -> "Import Courses". Wählen Sie die gespeicherte CRS-Datei aus und klicken Sie auf "OK". Nun wird die Datei importiert und in der Karte des Trainingscenters angezeigt. Von hier aus können Sie dann das CRS-Projekt auf Ihren Edge übertragen.

Hinweis: Es können nur Projekte aus dem Interaktiven Kartenwerk als CRS exportiert werden. Karten können nicht exportiert werden! Auch können Sie über das Interaktive Kartenwerk keine CRS-Dateien direkt auf Ihr Garmin Edge übertragen. Dies müssen Sie über das Garmin Trainingscenter tun.

Wie kann man Karten auf ein Falk Outdoor GPS Gerät übertragen?

1)Bitte installieren Sie das Update für Tour Explorer 6.08 oder höher auf Ihrem PC (Ältere Tour Explorer Versionen arbeiten leider nicht mehr mit der neuen Falk Outdoor Software zusammen).

2)Schließen Sie Ihr Falk Outdoor GPS Gerät an den PC an (es wird von Windows als Massenspeichergerät erkannt und erhält einen Laufwerksbuchstaben).

3)Starten Sie Tour Explorer und legen sie in der 2D-Ansicht den Kartenausschnitt für die Übertragung fest. Die optimale Größe des Ausschnitts beträgt ca. 1000 km².

4)Gehen Sie auf den Menüpunkt ÜBERTRAGEN und öffnen sie MOBILE GERÄTE – ASSISTENT STARTEN.

5)Wählen Sie auf der Übersicht das Symbol für FALK aus.

6)Wählen Sie dann die Funktion KARTE ZUM FALK LUX / FALK IBEX EXPORTIEREN aus.

7)Es öffnet sich die Dialogseite für die Kartenübertragung, auf der sie einen Namen eingeben können.

8)Drücken Sie dann auf EXPORTIEREN. Nach erfolgreicher Übertragung erhalten Sie eine Meldung (auf dem FALK GPS Gerät liegt jetzt im Ordner "MapRegions" eine neue Kartendatei mit der Endung PSF bzw. CLI (bei Softwareversion 3.2)).

9)&Trennen Sie jetzt das Falk GPS Gerät vom PC. Es wird neu gestartet.

10)Wechseln Sie auf dem Gerät in die Einstellungen für Karten und aktivieren Sie die Anzeige der Rasterkarten.

11)Zoomen Sie jetzt in der Kartenansicht des IBEX in die Region der übertragenen Karte. Sobald der Maßstabsbalken einen Wert von 300m oder kleiner anzeigt, sollte die Rasterkarte eingeblendet werden.

Hinweis für Nutzer von SD-Karten auf dem IBEX/LUX:

- Bitte schließen Sie die SD-Karte mit einem Lesegerät an den PC an. Verbinden Sie Ihr Falk GPS Gerät per USB mit dem PC. Nur so kann überprüft werden, welche Softwareversion Ihr Falk GPS Gerät verwendet.
- Legen Sie auf der leeren Karte ein Verzeichnis "MapRegions" an.
- Führen Sie die Schritte 3) bis 8) durch. Bei Schritt 6) wählen Sie KARTE ZUM PC EXPORTIEREN aus und geben anschließend als Ziel das Verzeichnis "MapRegions" auf der SD-Karte an.
- SD-Karte in das FALK GPS Gerät einlegen und neu starten.
- Führen Sie die Schritte 10) und 11) aus.

Wie kann man Karten und Tracks mit den MyNav- und VDO-GPS-Geräten austauschen?

MagicMaps Tour Explorer und MyNav/VDO-GPS-Geräte besitzen jetzt eine Schnittstelle zur Übertragung von Kartendaten. Mit dieser Funktion können die amtlichen topografischen Karten auf den Geräten MyNav 600/700/500 sowie VDO GP7 dargestellt werden. Folgende Schritte sind notwendig damit alles reibungslos funktioniert:1. Installation des Tour Explorer Updates Version 5.03 oder höher:

http://www.magicmaps.de/service/download/tour-explorer-25-deutschland-version-50.html

2. Installation des MyNav/VDO Hardware Updates Version 6.3.0.0
MyNav 600/700/500
http://www.mynav.com/update.asp (Sie benötigen eine gültige Registrierung)
VDO GP7
http://www.vdocyclecomputing.com/de/customer-service/downloadbereich/software/?part=gp7

3. Übertragung von Karten
Tour Explorer übertragt immer den sichtbaren Kartenausschnitt der 2D-Ansicht, d.h. man kann den Ausschnitt interaktiv mit der Zoomfunktion  festlegen. Anschließend wird im Menüpunkt ÜBERTRAGEN das Symbol für ASSISTENT STARTEN angewählt. Es öffnet sich eine Auswahl von GPS-Geräten. Hier wird das MyNav-Symbol angewählt. Anschließend erfolgt die Auswahl des GPS-Gerätes (Entweder MyNav 600 oder MyNav 500 / MyNav 700 / VDO GP7). Zusätzlich können die Daten direkt auf dem PC oder einem SD-Kartenleser gespeichert werden.

4. Übertragung von Tracks/Touren
Übertragen Sie eine Tour aus der Objektliste  im GPX-Format auf das MyNav/VDO-Gerät (Menüpunkt DATEI - EXPORT). Wählen Sie im Export-Dialogfenster das Format GPX aus und wählen Sie auf dem GPS-Gerät das folgende Verzeichnis aus:
G:\MyNav\MyNav_EURT\TRC\MY_TRAINING (der Laufwerksbuchstabe G kann variieren)
Speichern Sie die GPX-Daten in diesem Verzeichnis ab.

Tipp: Sie können die GPX-Daten auf dem MyNav/VDO-Gerät über den Menüpunkt MY MENU - TRACKS - GESPEICHERTE TRACKS öffnen.

Hinweise:

Auf den GPS-Geräten wird beim Export im Verzeichnis MYRASTER ein Ordner  MAGICMAPS angelegt, in welchem die Kartendaten gespeichert werden.
Nach dem Neustart des Geräts muss noch die Anzeige der MagicMaps-Rasterkarten im Menüpunkt EINSTELLUNGEN - KARTENELEMENTE - RASTER AUSWÄHLEN aktiviert werden. Zusätzlich sollten einzelne Ebenen der MyNav-Topokarte (falls installiert) ausgeblendet werden, da diese ansonsten die Rasterkarte in der Kartenanzeige des GPS-Gerätes überdecken (z.B. Stadtgebiete und Grünflächen). Diese Eigenschaften können im Menüpunkt  EINSTELLUNGEN - KARTENELEMENTE - KARTENLAYER festgelegt werden.
Die Rasterkarten werden in der Anzeige des GPS-Gerätes erst ab einem bestimmten Zoommaßstab eingeblendet, d.h. man sollte eine relativ hohe Detailstufe für die Ansicht auswählen (der Maßstabsbalken in der rechten unteren Ecke sollte mindestens auf dem Wert 250m oder kleiner stehen).

Probleme bei Übertragung von Strecken auf das Navibe GPS

Bitte folgende Schritte durchführen:

  1. Navibe GPS mit dem Kabel an den PC anschließen (es sollte eine kurze Meldung auftauchen).
  2. Windows Geräte-Manager öffnen und unter den Anschlüssen für COM-Schnittstellen nachschauen welchen COM-Port der Treiber (Prolific USB-to-Serial) des Navibe GPS belegt (z.B. Com3).
  3. Beim Übertragen von Strecken aus Tour Explorer mit dem GPS-Assistenten muss dieser serielle Port dann ausgewählt werden. Achtung: Die Verbindung ist keine USB-Verbindung (auch wenn das Kabel so ausssieht).
  4. Jetzt sollte die Übertragung einer Route funktionieren.
  5. Falls bei Punkt 2 kein Treiber angezeigt wird muss der Treiber nachinstalliert werden.
  6. Dazu die Tour Explorer DVD in das Laufwerk legen.
  7. Dann mit Windows Explorer in den Ordner Driver wechseln und dort das Programm PL2303_Prolific_Driver_Installer_10311.EXE starten. Dieses installiert den Navibe Treiber.

Kann ich meinen Kartenausschnitt auf Garmin GPS-Geräte übertragen?

Sie können mit dem Tour Explorer V4 Deutschland ab  Version 4.0.6 Kartenausschnitte ausschließlich auf Garmin GPS-Geräte, die die Funktion CustomMaps unterstützen, exportieren:

  • Colorado 300/400 (ab 3.10)
  • Oregon 200/300/400 (ab 3.30)
  • Oregon 550 (ab 2.60)
  • Dakota 10/20 (ab 2.30)
  • GPSMap 62/62s / 62sc / 62st
  • Montana 600/650/650t
  • Oregon 600/600t/650/650t

Der Export ist nur für Kartenausschnitte aus Tour Explorer-DVD-Ausgaben für Deutschland möglich. Die Übertragung von zusätzlichen Kartenregionen, die über den MagicMaps Map Store für TOUR Explorer Live erworben wurden, ist nicht möglich.

Die Vorgehensweise:

  1. Durch Zoomen und Verschieben der Karte in der 2D-Ansicht bestimmt man den zu exportierenden Bereich der Karte. Es wird der aktuell in der 2D-Ansicht sichtbare Bereich exportiert.
  2. Im "Objekt-Manager" unter "Mobiles Gerät" gibt es den Eintrag "Garmin". Klickt man da drauf erscheint der Eintrag "Kartenexport auf das mobile Gerät". Wird dieser angeklickt erscheint das Kartenexportfenster. Das Garmin GPS-Gerät muss dabei an den Rechner angeschlossen sein.
  3. Im Kartenexportfenster muss jetzt links oben ein "Dateiname" für die zu exportierende Datei angegeben werden.
    Mit der Schaltfläche "Exportieren" rechts unten wird der Kartenausschnitt auf das Garmin GPS-Gerät übertragen.

Hinweise: Auf den Garmin GPS-Geräten können maximal 100 Kacheln der Größe 1024x1024 Pixel dargestellt werden. Das bedeutet, dass z.B. beim Tour Explorer 50 mit einer Pixelauflösung der Karten von 5 m ein quadratischer Bereich von etwa 50x50 km exportiert werden kann. Diese Vorgabe sollte bei der Auswahl des zu exportierenden Bereichs berücksichtigt werden.

Ist der gewählte Ausschnitt für ein Übertragen auf das Garmin GPS-Gerät zu groß, hat man die Möglichkeit den Ausschnitt in einer geringeren Auflösung zu exportieren, oder man muss den Kartenausschnitt kleiner machen.

Die Kartenausschnitte werden automatisch in den Ordner CUSTOMMAPS auf dem Garmin-GPS abgespeichert. Das Garmin-Gerät kann nur Kartneausschnitte, die in diesem Ordner liegen, zugreifen.

Der Kartenexport zum Garmin funktioniert nicht. Was kann ich tun?

Wenn der Export im Tour Explorer nicht angeboten wird:

  1. Haben Sie einen geeigneten Tour Explorer? Erst ab Tour Explorer 4 ist ein Export möglich und bislang nur für den Tour Explorer Deutschland!
  2. Haben Sie Ihren Tour Explorer auf die neueste Version geupdatet? Erst seit der Version 4.0.6 gibt es den Export.

Wenn der Export nicht funktioniert:

Ist Ihr Garmin-GPS überhaupt geeignet? Nur neuere Modelle von Garmin sind in der Lage die MagicMaps-Rasterkarten zu verwenden. Aktuell unterstützen folgende Geräte (mit zugehörigen Firmwareversionen in Klammern) diese Funktion:

  • Colorado 300/400 (ab 3.10)
  • Oregon 200/300/400 (ab 3.30)
  • Oregon 550 (ab 2.60)
  • Dakota 10/20 (ab 2.30)
  • GPSMap 62 / 62s / 62st
  • Edge 800
  • Etrex 20/30
  1. Besteht eine Verbindung zum Gerät? Ist das Kabel richtig eingesteckt? Sind Kabel / USB-Buchsen in Ordnung, d.h. funktioniert die Verbindung mit einer anderen Software?
  2. Ist der Garmin-Treiber installiert? Bei einigen Modellen wird das Garmin-GPS erst nach der Installation des mitgelieferten USB-Treibers richtig erkannt.
  3. Ist Ihr Garmin-Gerät mit der aktuellen Firmware-Version ausgestattet? Einige Geräte wurden zunächst mit einer Firmware-Version ohne Rasterkartenunterstützung ausgeliefert. Nach einem Firmware-Update funktioniert es dann aber.
  4. Ist im Speicher Ihres Garmin-Gerätes noch genug Platz? Wenn der Kartenausschnitt zu viel Platz benötigt, passt er nicht auf das Gerät.
  5. Entspricht die Grafikkarte Ihres PCs den Mindestanforderungen der Software? Diverse nicht geeignete Grafikkarten haben Probleme den für den Kartenexport notwendigen Grafikpufferspeicher anzubieten, welcher bei der Erstellung des Kartenausschnittes benötigt wird. Dies kann ebenfalls zu einer Fehlermeldung beim Kartenexport führen.
  6. Ist der Treiber Ihrer Grafikkarte auf dem aktuellsten Stand? Selbst geeignete Grafikkarten können mit veralteten Grafiktreibern das Problem haben, dass Sie den benötigten Grafikpufferspeicher nicht anlegen können. Ein Grafiktreiberupdate behebt diesen Fehler normalerweise.

Wenn der Export erfolgt, aber auf dem Gerät nicht sichtbar ist: 

  1. Beim erfolgreichen Export befindet sich eine Datei mit der Endung KMZ im Ordner CUSTOMMAPS auf dem Garmin-Gerät.
  2. Ist Ihre Kartenansicht im Bereich der exportierten Region? Da die Ausschnitte nicht all zu groß sind, kann man diese durchaus „verfehlen“. Merken Sie sich am besten eine auffällige Position innerhalb der exportierten Karte, die Sie im GPS leicht wieder finden können.
  3. Die MagicMaps-Karte wird in der Anzeige erst sichtbar, wenn Sie sehr nahe herangezoomt sind, d.h. wenn Sie noch einen zu großen Ausschnitt betrachten, wird diese nicht angezeigt (Maßstabsbalken 800m oder kleiner).
  4. Ist die Rasterkartendarstellung überhaupt in den Einstellungen des GPS eingeschaltet? Gehen Sie in die Einstellungen für die Karte und dort auf den Punkt Karte wählen. Sie müssen die CustomMaps-Karte aktiviert haben. Verwenden Sie keine Sonderzeichen für den Exportnamen, da es hier zu Problemen kommen kann!
  5. Achten Sie darauf, dass Sie tatsächlich die aktuellste Firmware auf Ihrem GPS installiert haben. Frühere Versionen können eventuell den Kopiervorgang zulassen, dann aber nichts anzeigen.
  6. Ist vielleicht die Übertragung gestört / unterbrochen worden? Dann könnte sich eine beschädigte Datendatei auf dem Gerät befinden, die vom GPS nicht angezeigt werden kann. Übertragen Sie dann den Ausschnitt einfach noch einmal. 

Der Trackimport von einem Garmin Colorado oder Garmin Oregon GPS-Gerät funktioniert nicht. Meldung "Kein Garmin-GPS gefunden.". Was kann ich tun?

Bei beiden Modellen kommt es manchmal vor, dass Datensätze auf dem GPS beschädigt sind. Vor allem POI-Datensätze scheinen betroffen zu sein. Wie es zu diesen Fehlern kommt, ist noch unklar. Ist solch ein Fehler aufgetreten, kann unsere Software nicht mehr auf Daten aus dem GPS zugreifen und es kommt zu diesem Fehler. Um wieder Daten vom Gerät einlesen zu können, muß der Fehler beseitigt werden. Fertigen Sie zunächst eine Sicherung der Daten auf dem Gerät an. Löschen Sie dann POI für POI vom Gerät, bis der Import wieder funktioniert oder setzen Sie das GPS gleich komplett auf die Fabrikeinstellungen zurück.

Funktioniert der Austausch von Tracks, Routen und Wegpunkten mit meinem Garmin Oregon?

Der Austausch von Tracks und Wegpunkten ist möglich. Im Oregon gibt es leider keine Möglichkeit für den Export / Import von Routen.

Mein GPS-Gerät wird vom TourExplorer nicht erkannt, woran liegt das?
Oder: Ich kann keine GPX-Daten auf / von meinem GPS-Gerät portieren.

Wenn Sie ein Garmin Edge 705 oder ähnliches Gerät verwenden, prüfen Sie, ob das Gerät vom Computer als Wechseldatenträger gemountet werden.
Ist dies der Fall, so ist die Verwendung des GPS-Managers gar nicht notwendig: öffnen oder speichern Sie Ihre gewünschten Daten direkt auf / vom dem Wechseldatenträger.

Anleitung zur Verbindung von Geräten der Triton-Serie mit dem PC - Austausch und Verwaltung von Touren

Die Triton-Geräte lassen sich über das im Lieferumfang enthaltene (bzw. für den Triton 200 zusätzlich erworbene) PC-Kabel mit dem PC verbinden.

Die Ansprache des Gerätes vom PC erfolgt über die VantagePoint-Software. Diese wird wie folgt installiert:

  1. Die im Lieferumfang enthaltene CD enthält den Zugang zur Registrierungsseite von Magellan. Nach erfolgter Registrierung kann die VantagePoint-Software mit den benötigten Treibern auf dem Rechner installiert werden.
  2. Nach der Installation der VantagePoint-Software muss die Hardwareinstallation des Triton-Gerätes durchgeführt werden. Hierfür verbinden Sie das Gerät mit dem Rechner und führen Sie die Installation des benötigten Treibers mit Hilfe des Hardware-Assistenten durch
  3. Beim Starten der VantagePoint-Software wird das Gerät erkannt. Jetzt können über die VantagePoint-Software Touren im GPX-Format ausgetauscht werden.

Hinweis für Nutzer des Tour Explorers von MagicMaps: Aktuell ist noch keine direkte Schnittstelle zur Triton-Reihe von Magellan verfügbar. Bis zur Realisierung einer direkten Verbindung können Touren aus dem Tour Explorer im GPX-Format über die VantagePointTM-Software ausgetauscht werden.

Wie exportiere ich Daten von meinem Garmin Colorado 300 mit dem Tour Explorer?

Im Moment ist es nicht möglich direkt aus dem Tour Explorer Daten auf das Garmin Colorado 300 zu exportieren, wie Sie dies von anderen Garmingeräte gewöhnt sind. Wir arbeiten aber an einer Lösung, die dann mit dem nächsten Update zur Verfügung stehen wird.

Hier finden Sie aber eine Anleitung, wie Sie trotzdem Tracks und Wegpunkte auf Ihr Garmingerät exportieren können. Beachten Sie, das Routen im Momnet nicht über den Tour Explorer möglich sind!

Anleitung zum Garmin Colorado 300:
Download (130 KB)